Methoden sind das!

Die Art wie die Führungscrew der SVP mit Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf umgeht, gibt eine Ahnung, wie sie mit Menschen umgehen würde, die ihr nicht in den Kram passen, wenn sie umfassende Macht hätte. Da werden Termine gesetzt, Ultimaten ausgesprochen, heftigster Druck ausgeübt, und dies auf eine demokratisch gewählte Bundesrätin. Der Dokumentarfilm, auf den sie sich dabei stützt, war ein schwaches, rasches Produkt des Fernsehens. Jeder und jede, die wissen wollten, dass Frau Widmer-Schlumpf keinen Komplott mit irgendwelchen Strippenziehern geschmiedet hatte, konnte dies bereits am Tag der Wahl vernehmen. Die Bundesrätin hat sich dazu unmissverständlich geäussert. Sind die Aufgeregten glaubwürdiger als eine Frau, die ruhig und sachlich ihr Amt versieht? Es wäre an der Zeit, dass alt Bundesrat Christoph Blocher ein Machtwort sprechen würde, damit dieses unwürdige Dreinschlagen endlich aufhörte. Damit könnte er wieder etwas Achtung zurückgewinnen. Offenbar aber dreht sich im Zornkollektiv der SVP der Kreisel der Empörung. Dabei möchten wir doch so gerne wissen, worin die angekündigte Opposition der Partei besteht.