Der Po ein Spiegel Italiens

Für den Regisseur Ermanno Olmi war der Po in seiner Kindheit schön wie der blaue Himmel. Man konnte sein Wasser trinken. «Ora è degradato e pieno di veleni», heruntergekommen und voll von Giften. Dieser nunmehr entwürdigte Fluss korrespondiere der allgemeinen Vergiftung der Gesellschaft. Er widerspiegle den zivilen und moralischen Niedergang des Landes, die Scheusslichkeiten, die die Italiener täglich konsumieren würden.