Schadenfreude

Es gebe keinen Grund, Schadenfreude zu empfinden, dass Donald Trump von Covid-19 befallen sei; aber vielleicht darf man sich leise freuen, dass er nun nicht mehr alle, die ihm vor die Flinte laufen, weg twittern kann.

Ein bisschen Lächeln

Man durfte doch wohl ein wenig lächeln, als man Bundesrat Ueli Maurer mit einem Tell auf der Brust gegen die Begrenzungsinitiative antreten sah, er, der erst noch in seinem Präsidialjahr Donald Trumps Hut, denjenigen von Wladimir Putin und jenen von Xi Jiping andächtig grüsste.

Nachzuzahlende Rente

Der arme Christoph Blocher fordert seine nicht ausbezahlte Rente nachträglich ein. Ich habe immer gewusst, dass grosses Geld arm macht.

Schamrot

Warum steigt den Grünen-Extremen nicht die Schamröte ins Gesicht, wenn sie sich von der Polizei vom Bundesplatz wegtragen lassen? Weil ihre Penetranz sie grün macht.

Beine im Alter

Im Alter sollte man weniger dem Kopf als den Beinen gehorchen. Der Kopf benimmt sich nämlich immer noch, als sei er viel jünger. Vielleicht deshalb die vielen Stürze und Brüche.

Religion

Bei Kertész in «Dossier K.» lese ich, ein Pfarrer habe ihm einmal gesagt, Gott habe keine Religion. Darum können Religionen  gefährlich werden.

Kapitalismus

Dem Kapitalismus fehlt die Rückbindung an die Natur wie früher an das Gold. Kein Wunder ist er offen für Glauben und Spekulationen.

Heidentum

Das moderne Heidentum hat noch kein tragendes Fundament. Man lese Pessoa!

Schreiben

Nachdem Wahrnehmungspsychologen erkannt haben, dass ES denkt in uns, wissen die Dichter, Schriftsteller und Aphoristiker, dass es im Schreiben schreibt.

Konjunktiv

Wir leben in Zeiten des Konjunktivs, des Hätte und des Wäre.

Opfer

Nachdem wir dem alten Gott keine Opfer mehr bringen, opfern wir die besten Gaben dem Corona-Virus.

Metaphysik

Da der Himmel düster geworden und aus dem Leben der modernen Heiden entschwunden ist, haben wir es nun mit der Metaphysik des Virus zu tun und der Metaphysik des Klimawandels.

Dämpfer

Der fröhliche, heitere Subjektivismus mit seinem Zynismus, seiner Ironie und dem Hedonismus des nicht sattmachenden Genusses erlebt einen argen Dämpfer.