Was mich beschäftigt, ist der Ausverkauf der Heimat

Zu: Die Syngenta-Übernahme aus einer anderen Sicht.

Ich will es gleich vorwegnehmen, ich bin mit dem Leserbrief von Jos Strehler in der Zugerzeitung vom 27. August einverstanden. Er weist darauf hin, wie gute Schweizer Firmen von Ausländern aufgekauft werden. Das wäre ein Anstoss zu einer öffentlichen Diskussion, die noch weiter und tiefer gehen könnte. Wir streiten uns im Land über die Masseneinwanderungsinitiative. Hinter dem Ja zu dieser Initiative steckte die Furcht, wir würden von Fremden überrollt. Weitgehend sind diese als Fremde bezeichnete Menschen aber ins Land geholt worden, und zwar von Schweizern, von Bauern bis zu Hochschulen. Was mich vielmehr beschäftigt als dieser unfruchtbare Streit mit der EU und dem Vertrag über die Freizügigkeit, ist der Ausverkauf der Heimat. Die Diskussion über die Initiative lenkt im Grunde von tieferen Strömungen in unserm Land ab. Weil damit aber Milliarden in unser Land fliessen, wagt sich niemand gegen diese stille Art des Verkaufs von Heimat zu äussern. Dabei kaufen Araber, Chinesen, Ägypter, Russen, Italiener und viele andere Hotels, Restaurants, Betriebe aller Art auf. Ohne Scham wird begrüsst, dass Russen, die eine Million Jahreseinnahmen und 20 Millionen Vermögen besitzen, in Zug zum Beispiel, sehr willkommen sind. Wie aber sind diese zu ihren Millionen gekommen und wie verdienen sie ein Jahreseinkommen von einer Million und mehr. Statt sich solchen Fragen zu stellen, reden wir lieber über Mundart in den Kindergärten, über Burkini Verbote, über Minarette, nicht begreifend, dass diese zum mindesten die Transparenz schaffen würden, wo sich Muslime treffen. Staatspolitisch sind diese zuletzt erwähnten Beispiele an sich Bagatellen. Sie lenken einfach von einer viel unbequemeren Diskussion ab. Keine der Parteien hat sie bis jetzt angestossen. Wir sind zu einer unkritischen Gesellschaft geworden, die sich über Bäume, die gefällt werden, aufregen, keineswegs aber über die Unterminierung der Moral durch das grosse Geld.